Streit In Einer Beziehung

Ganz ohne Verbote und Tabus geht es beim Streitenlernen allerdings nicht. Der Psychologe Philipp Yorck Herzberg von der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg unterscheidet vier Konfliktlösungsstile von Paaren — drei davon sind so schädlich für die Beziehung, dass man sie sich abgewöhnen sollte: Aussicht auf Erfolg haben Herzberg zufolge vor allem Paare, die sich um Kompromisse bemühen. Der Psychologe und seine Mitarbeiter haben das an echten Konfliktfällen erforscht. In ihren Studien lassen die Wissenschaftler Paare Aufgaben lösen, zum Beispiel einen gemeinsamen Urlaub planen.

Paare mit positivem Stil streiten sich zwar auch darüber, ob sie Wellness oder Wandern wollen, einigen sich aber bald: Paare dagegen, die auf eine der drei schädlichen Arten streiten, sind mit ihrer Beziehung meist weniger zufrieden, hat der Psychologe mithilfe von Fragebögen und Persönlichkeitstests herausgefunden. Beim kämpferischen Stil wird einer von beiden zynisch, beleidigt den anderen oder versucht, ihn zu dominieren.

Ihm geht es oft nicht um die Sache, sondern um den persönlichen Angriff. Eine kämpferische Ehefrau wird womöglich nur genervt die Augen verdrehen, wenn ihr Partner einen Kompromiss vorschlägt. Und wenn einem Mann, der so streitet, keine Argumente einfallen, sagt er gerne mal: Wer ihn im Streit antritt, ist meist schon bei kleinen Anlässen beleidigt. Allenfalls kurzfristig hilft Nachgiebigkeit: Wer seine eigenen Bedürfnisse leugnet, um es dem anderen recht zu machen, erreicht vorübergehenden Frieden, aber keine Lösung des Konflikts.

Wie oft ist Zoff normal - und wann wird er zu viel? Und klar, erst recht, wenn man zusammenwohnt, gibt es jede Menge Zoff-Fallstricke. Wir haben uns gefragt: Ab wann wird Streit eigentlich zu viel in der Beziehung? Streit muss nicht negativ sein Wichtig ist zu wissen: Streit bedeutet nicht immer etwas Schlechtes. Wer niemals mit dem Partner aneinandergerät, der schluckt seine Sorgen und Wünsche höchstwahrscheinlich herunter. Mit der Zeit kann sich dadurch jede Menge Ballast in der Beziehung aufbauen.

Meinungen auszutauschen, zu diskutieren und ja, selbst mal laut zu werden, kann etwas Befreiendes haben. Nach dem Zoff kann man sich dem Partner deshalb noch näher fühlen, als zuvor. Werdet ihr als Paar allerdings von den Auseinandersetzungen regiert und ist ein harmonischer Tag eher die Ausnahme, wird's schwierig.


Ständiger Streit in Partnerschaft